Zahnfüllungen aus Ihrer Zahnarztpraxis in Leer: Ästhetisch, funktionell, nachhaltig!(

Es gibt bekanntlich verschiedene Arten, um Zähne zu füllen. Das Ziel ist immer das gleiche: Wir möchten so viel gesunde Zahnsubstanz erhalten wie möglich! In unserer Zahnarztpraxis in Leer setzen wir Zahnfüllungen ein, um

  • weitere Schäden an den Zähnen zu vermeiden und
  • Zahnschäden zu beheben.

Eine gute Zahnfüllung bleibt unseren Patienten viele Jahre, auch Jahrzehnte, erhalten. Daher legen wir großen Wert auf die Verträglichkeit der eingesetzten Materialien. Auf das quecksilberhaltige Amalgam verzichten wir komplett und setzen auf biologisch hochwertige und allergiefreie Zahnfüllungen.

Keramik oder Kunststoff für Ihre Zahnfüllung? Wir beraten Sie gerne: ☎️  0491/63388

Zahnfüllungen: Wann kommen Sie zum Einsatz?

Mit der optimalen Zahnfüllung beheben wir natürlich Zahnschäden möglichst dauerhaft. Aber nicht nur das: Weil wir einen beschädigten Zahn so füllen, dass er wieder wie ein gesunder natürlicher Zahn funktioniert, vermeiden wir weitere Schäden! Es gibt demnach zwei wesentliche Gründe für eine Zahnfüllung:

  • Prophylaxe: Mit der passenden Füllung beugen wir vor und schützen vor weiterem Zahnverfall durch Karies! Auch das Abtragen gesunder Zahnsubstanz (Abrasion) durch Zähneknirschen reduzieren wir mit einer optimalen Füllung.
  • Zahnschäden: Natürlich müssen beschädigte Zähne wiederhergestellt werden. Mit der individuell geeigneten Füllung wird der Zahn wie neu – ästhetisch wie funktionell. So beugen wir Wurzelbehandlungen, Zahnverlust und Zahnersatz vor!

Wir verzichten auf Amalgam in Zähnen und im Organismus

Bevor wir erläutern, mit welchen Materialien wir Zähne in unserer Praxis in Leer füllen, erklären wir Ihnen, warum wir Amalgamfüllungen vermeiden.

Amalgam ist immer noch weitverbreitet, obwohl seine negativen Eigenschaften bekannt und wissenschaftlich erwiesen sind. Ein wesentlicher Bestandteil – neben diversen Metallen – ist das giftige Quecksilber, das kontinuierlich freigesetzt wird. Es gelangt aus dem Mund in den Organismus und lagert sich im ganzen Körper an. Hier wird es vor allem zur Gefahr für unser Gehirn und das Nervensystem.

Ihr Zahnarzt Lennard Bertram informiert: „Ab dem 1. Juli 2018 darf Amalgam nicht mehr bei Kindern unter 15 Jahren, Schwangeren und Stillenden für Zahnfüllungen verwendet werden. So ein Beschluss der EU!“

Neben möglichen Folgeschäden für die allgemeine Gesundhei, wirkt Amalgam auch mechanisch. Es weitet sich aus, drückt auf die Zahnwände und kann Risse und Brüche verursachen.

Warum wird Amalgam dennoch häufig verwendet? Das ist vielfach eine Frage der Kosten, da Amalgam immer noch der billigste Füllstoff ist. Wir zeigen Ihnen die möglichen Alternativen auf und beraten Sie gerne in unserer Praxis – auch zu den Kosten!

Weil Ihre Gesundheit unser höchstes Gut ist, verzichten wir konsequent auf den Einsatz von Amalgam.

Sie möchten Ihre alten Amalgam-Füllungen ersetzen? Rufen Sie uns an und lassen Sie sich in unserer Praxis beraten: ☎️  0491/63388

Materialien für die optimale Zahnfüllung

Sie haben bereits erfahren, warum wir auf Amalgam verzichten. Aber wie sieht eine passende – und vor allem bioverträgliche, gesunde – Alternative aus? Hier bieten sich unterschiedliche Materialien an, die wir in der Zahnarztpraxis in Leer nach bestimmten Kriterien auswählen.

Zahnarzt Lennard Bertram entscheidet mit unseren Patienten, welches Material er für die Füllung einsetzt. Bestimmte Wünsche und Vorstellungen der Patienten berücksichtigt er, wann immer es medizinisch sinnvoll ist.

  1. Ormocer

    Das Füllungsmaterial Ormocer (organisch modifizierte Keramik) besitzt viele Eigenschaften der Vollkeramik und ist daher eine beliebte Alternative in unserer Praxis. Da hier – anders als bei den Komposit-Kunststoffen – keine Monomere enthalten sind, ist das Material absolut biokompatibel und allergiefrei. Kleiner und größere Füllungen stellen wir so her und können auch diese exakt an die Farbe der natürlichen Zähne anpassen.

  2. Vollkeramik

    Füllungen (Inlays) und Zahnersatz (Teilkronen, Kronen, Veneers) aus Vollkeramik sind die hochwertigste und aufwändigste Versorgung – mit den entsprechenden Kosten. Aber eins ist klar: Der Aufwand lohnt sich!

    Nur die Vollkeramik entspricht dem natürlichen gesunden Zahn: ästhetisch, funktionell, nachhaltig!

    Wir verwenden in der Praxis Lithiumdisilikat und zirkonverstärktes Lithiumdisilikat (das müssen Sie sich nicht merken). Aus diesen Werkstoffen fräsen wir präzise Zahnfüllungen, die bei guter Pflege ewig halten. Andere Füllstoffe verändern sich mit der Zeit – sie schrumpfen. So entstehen wieder Ränder und Risse, die erneut gefüllt werden müssen. Vollkeramik verändert sich im Laufe der Jahrzehnte nicht.

    Sie erhalten Füllungen, die Sie nicht spüren und die niemand sieht. Durch die hohe Verträglichkeit ist Vollkeramik biokompatibel und vor allem für Allergiker bestens geeignet.

  3. Komposit

    Die sogenannten Komposit-Kunststoffe bestehen in der Regel aus 20 % Kunststoff und 80 % feinsten Glaspartikeln. Komposit setzen wir vor allem bei kleineren Defekten ein. Der Kunststoff wird in mehreren Schichten in den Zahn eingebracht und mit einem speziellen Licht gehärtet.

    Durch die besondere Art der Befestigung im Zahn (Adhäsivtechnik) sind Komposit-Füllungen sehr lange haltbar. Wir können jede einzelne Schicht der Kunststofffüllung an Ihre natürliche Zahnfarbe anpassen. So bieten wir Ihnen auch ästhetisch eine individuell passende Lösung.

    Bitte beachten Sie: Alle Komposit-Kunststoffe enthalten potenziell schädigende „Monomere“! Diese lösen sich im Laufe der Zeit aus der Füllung und können zu allergischen Reaktionen führen. Eine absolut biokompatible Alternative ist die Füllung aus Komposit also nicht!

  4. Glasionomerzement

    Zementfüllungen setzen wir ausschließlich bei sehr kleinen Füllungslöchern ein. Auch als Übergangslösung für eine stabilere und dauerhafte Versorgung kommt Glasionomerzement zum Einsatz. Da der Werkstoff nicht sehr druckstabil ist, wird er ausschließlich bei Füllungen verwendet, die keiner Belastung ausgesetzt sind.

Zahnfüllungen mit Cerec zum Vorteil unserer Patienten

Die Vorteile der Vollkeramik haben wir Ihnen ja schon erläutert. Zahnfüllungen aus Keramik stellen wir zum Teil mit dem sogenannten Cerec-Verfahren her. Auf Basis digitaler Daten unserer intraoralen Kameras werden Inlays, Onlays und kleine Teilkronen aus einem Keramikblock gefräst.

Einer der großen Vorteile für unsere Patienten in Leer: Sie erhalten ihre Füllungen in nur einer Sitzung und sparen sich so Zeit und organisatorischen Aufwand. Aber nicht nur das:

  • Es sind keine herkömmlichen Abdrucke mit der ungeliebten Kunststoffmasse im Mund nötig.
  • Wir gestalten präzise zahnfarbene Füllungen aus allergiefreiem Material.
  • Es bleibt mehr gesunde Zahnsubstanz erhalten als bei konventionellen Füllungen.

Welche Art von Füllung wir einsetzen, das entscheidet Zahnarzt Lennard Bertram je nach Größe des Defektes. Bei mittleren und größeren Schäden setzen wir in der Regel auf keramische Füllungen wie Inlays, die wir mit der computergestützten Cerec-Methode herstellen. Kleinere Löcher füllen wir mit Kunststoff und gegebenenfalls mit Zement.

Sie haben Fragen zu Zahnfüllungen, Amalgam oder Cerec? Wir beraten Sie gerne! Sie finden uns im Ostersteg 52 in 26789 Leer. ☎️ 0491/63388

Sie sind hier:
 >   >   >